Höhere Berufsbildung

Nach der Ausbildung ist vor der Weiterbildung

Der Fachkräftemangel macht der deutschen Wirtschaft zu schaffen. Zu wenige Arbeitnehmer wagen den Schritt in die Höhere Berufsbildung, um mit ihrem Wissen entscheidende Impulse für das Wachstum ihres Unternehmens zu geben. Von der Höheren Berufsbildung profitieren in der Regel beide Seiten: Arbeitnehmer, weil sie gegenüber ihrem Arbeitgeber eine bessere Verhandlungsposition erreichen – und Arbeitgeber, weil sie über motivierte Fachkräfte verfügen. 
Die Industrie- und Handelskammern haben ein dreistufiges System der Höheren Berufsbildung entwickelt, welches Sie in Ihrer Karriereplanung unterstützt.
Der Erstausbildung folgt die Weiterbildung auf der Ebene der Fachberater beziehungsweise ähnliche Abschlüsse.
Auf der Ebene der FachwirteFachkaufleute und Meistern werden Fach- und Führungskompetenzen geprüft.
Die oberste Stufe bilden die Weiterbildungen zum Geprüften Betriebswirt, sofern Sie aus dem kaufmännischen Bereich kommen und der Geprüfte Technische Betriebswirt, sofern Sie einen technischen Background haben. Sie vermitteln ein vielseitiges Repertoire an Leitungskompetenzen, wie sie auf der betrieblichen Managementebene erforderlich sind.
Dabei handelt es sich keineswegs um ein geschlossenes System; auch Quereinsteigern bieten sich zahlreiche Möglichkeiten!